Gesunkener Stromverbrauch

Kategorie: Aktuelles
Erstellt am Mittwoch, 16. April 2014 12:06

Energieeffizienz steht ganz oben auf der Prioritätenliste, auch weil sie gesellschaftspolitisch ein sehr relevantes Thema darstellt. Energieeffizienz ist extrem vielschichtig und reicht von optimierten Betriebsmodellen über stromsparende Kühlungsvarianten bis hin zur Verwendung effizienter Komponenten in Server-Netzteilen. Rechenzentrumsbetreiber wissen dies offensichtlich: Nach dem CDW Energy Efficient IT Report 2012 haben 46 Prozent der Studienteilnehmer auf Low-Power-Prozessoren umgerüstet, 44 Prozent haben ihre Altgeräte durch Energy-Star-kompatible Geräte ersetzt, und 31 Prozent haben ihr Netzwerkequipment auf energieeffiziente Komponenten umgestellt. Für 43 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen sind Energieeinsparungen ein wesentlicher Treiber für Konsolidierungsinitiativen im Rechenzentrum. Noch vor zwei Jahren waren es nur 34 Prozent.

Solche Bestrebungen zeigen Wirkung. Während Analysten noch vor einigen Jahren einen stark ansteigenden Stromverbrauch für Rechenzentren erwarteten, sieht die Situation mittlerweile anders aus. Nach einer Berechnung des Borderstep-Instituts aus dem Mai 2012 lag der Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2011 bei 9,7 Terawattstunden (TWh). Damit liegt er um rund vier Prozent unter dem Strombedarf des Jahres 2008 – trotz steigender Zahl der installierten Server. Der Stromverbrauch liegt um etwa 1,4 TWh unter dem Verbrauch, mit dem im „Business as usual“-Szenario gerechnet worden war.