Weg vom 19-Zoll-Format?

Kategorie: Aktuelles
Erstellt am Mittwoch, 16. April 2014 12:04

Wenn man schon die Netzteile verändert, warum dann nicht gleich die Server selbst? Große Server-Hersteller und potente Anwender wie Facebook experimentieren damit, Server aus dem klassischen 19-Zoll-Format herauszulösen. Ein Weg dahin ist, Motherboards komplett zu kapseln und von einem nicht-leitenden Kühlmittel umfließen zu lassen. CPU, RAM, Netzwerk- und Grafikchips geben ihre Wärme direkt an das Kühlmittel ab, zwei Ventile am Gehäuse sorgen für Zu- und Abfluss der Flüssigkeit. Speziell gestaltete Racks nehmen die Module auf und stellen die elektrischen und hydraulischen Verbindungen sicher. Radikale Konzepte wie dieses benötigen jedoch standardisierte, homogene Umgebungen mit extrem hoher Skalierung, damit sich die Kosten in einem überschaubaren Zeitrahmen amortisieren.

Das Open-Compute-Projekt setzt ebenfalls am 19-Zoll-Format an. Dabei kommen Module mit 21 Zoll Breite zum Einsatz, und die größere Fläche dient dazu, die Server thermisch besser zu designen. Das Außenmaß der Schränke bleibt dennoch identisch mit dem von 19-Zoll-Racks, sodass im Rechenzentrum kein zusätzlicher Platz eingeplant werden muss. Darüber hinaus adressiert das Open-Compute-Projekt, übrigens von Facebook initiiert, die Spannungsversorgung mit einem 12,5V-Netzteil und 277V-Eingangsspannung sowie einem Eingang für ein 48V-Batterie-Backup.